Adventszeit – Kerzenzeit

2. Dezember 2017
Monatstipp
Für Ihre Sicherheit – der Monatstipp: Ohne Sorgen durch den Alltag mit der FF Altenmarkt

Altenmarkt. "Advent, Advent ein Lichtlein brennt." Mit diesen Worten beginnt ein bekannter Kinderreim. Gerade jetzt in der dunklen und kühlen Vorweihnachtszeit bringen Kerzen eine wohlige Wärme und heimelige Stimmung in viele Wohnungen. Die folgenden Sicherheitstipps der Feuerwehr Altenmarkt sollen dafür sorgen, dass nicht mehr als nur das "Lichtlein" brennt. Kerzen und Adventskränze müssen auf nicht brennbaren Unterlagen stehen. Die Kerzen unbedingt in geeignete Ständer stellen. Beim Schmücken von Adventskränzen oder Gestecken ist darauf zu achten, dass die Dekoration in einem ausreichenden Abstand zu den Kerzen angebracht wird. Zu bedenken ist auch, dass Kerzen beim Abbrennen kürzer werden und somit die Sicherheitsabstände auch kleiner werden können. Gleiches gilt natürlich auch für den Christbaum. Brennende Kerzen dürfen nie unbeaufsichtigt gelassen werden. Auch wenn der Raum nur kurz verlassen wird, sind die Kerzen auszulöschen. Zugluft möglichst vermeiden, weil dadurch Vorhänge oder andere brennbare Materialien in die Nähe der Flammen geweht werden könnten. Zudem brennen die Kerzen deutlich schneller und auch einseitig ab. Kerzen sollten nie ganz abgebrannt, sondern rechtzeitig ausgetauscht werden. Beim Einkauf der Kerzen nicht unbedingt auf Billigstangebote zurückgreifen, sondern auf gute Qualität achten. An trockenen Gestecken, Adventskränzen oder auch Christbäumen dürfen keine Kerzen mehr entzündet werden. Aber nicht nur im Umfeld von Kerzen sind wichtige Sicherheitsmaßnahmen zu beachten. Auch beim Anzünden selbst gilt es verschiedene Verhaltensregeln einzuhalten. Vor dem Entzünden des Streichholzes oder des Feuerzeugs sind lange Haare zusammenzubinden, weite Ärmel zurückzuschieben und lockere Kleidungsstücke wie Halstücher abzunehmen. Streichhölzer immer vom Körper weg entzünden und nach dem Anbrennen leicht nach oben zeigend halten. Werden mehrere Kerzen angezündet, ist von hinten nach vorne bzw. von oben nach unten vorzugehen. (Beim Auslöschen in umgekehrter Reihenfolge.) Das Streichholz ausblasen, nicht auswedeln, und dann in ein feuerfestes Gefäß legen. Nie in die Streichholzschachtel zurückstecken. Für den Notfall sollte ein Löschmittel wie ein gefüllter Wassereimer oder eine Gießkanne, ein Feuerlöscher oder eine Löschdecke in greifbarer Nähe sein. Kann ein Entstehungsbrand nicht beim ersten Versuch gelöscht werden, ist der Raum zu verlassen, die Türen sind zu schließen. Gegebenenfalls sind Nachbarn zu warnen und umgehend über die Notrufnummer 112 die Feuerwehr zu rufen. Diese ist rund um die Uhr und selbstverständlich auch an den Feiertagen einsatzbereit! Es ist nicht das Bestreben der Feuerwehr, Kerzen aus den Haushalten zu verbannen. Vielmehr soll darauf hingewiesen werden, dass beim Umgang mit offenem Feuer verantwortungsvolles Handeln notwendig ist. Dies sollte auch den Kindern vermittelt werden, denn bloße Verbote machen oft nur neugierig. Die Feuerwehr Altenmarkt wünscht allen eine ruhige und besinnliche Adventszeit und dazu ein friedliches Weihnachtsfest. − oz

Quelle: Osterhofener Zeitung