Laderfahrer rammt Party-Bus

31. Mai 2019
Aktive Wehr
Großübung der Feuerwehren Altenmarkt, Osterhofen, Winzer zusammen mit dem BRK

Altenmarkt. Nach einem spektakulären Verkehrsunfall haben die Alarmsirenen am Freitag um 19 Uhr die Feuerwehren der Stadt Osterhofen und des Marktes Winzer sowie den BRK-Rettungsdienst zum Übungseinsatz gerufen: Ein Laderfahrer hat einen voll besetzten Omnibus gerammt, mehrere Personen sind eingeklemmt, lautete die Einsatzmeldung.

Florian Brumm hatte dieses Katastrophen-Szenario für die Großübung ausgearbeitet. Der "First Responder" der Feuerwehr Winzer traf als erster am Unfallort ein und stellte fest, dass der Laderfahrer mit einer Ladergabel den Party-Bus seitlich gerammt hatte. Mehrere Personen waren zum Teil schwer verletzt, andere standen unter Schock. Fast gleichzeitig trafen die Feuerwehren aus Altenmarkt und der Stadt Osterhofen ein, kurz darauf die Kameraden aus Winzer. Als Zuschauer war Kreisbrandinspektor Erwin Wurzer dabei. Ebenso waren die Rettungskräfte des BRK zügig vor Ort.

Aufgrund der Schockwirkung waren vier Personen vom Bus weggelaufen und wurden zunächst vermisst. Im Bus waren 13 Personen, die von den Feuerwehren schnellstmöglich zu bergen waren. Die Helfer des BRK aus Osterhofen und Schöllnach organisierten zwischenzeitlich eine Verletztensammelstelle und stellten den Abtransport in die umliegenden Krankenhäuser sicher.

Die Kameraden der Feuerwehr Altenmarkt kümmerten sich um den Brandschutz an der Unfallstelle und begannen direkt mit der Rettung der Businsassen. Zunächst wurden die Leichtverletzten, die noch selbstständig zur Sammelstelle gehen konnten, aus dem Unfallfahrzeug befreit. Von den Feuerwehren Osterhofen, Altenmarkt und Winzer konnten letztendlich auch die eingeklemmten und Schwerstverletzten rasch gerettet und dem BRK übergeben werden.

Die vier Vermissten im Umfeld des Busses waren durch den Schock zunächst orientierungslos, konnten aber von den Feuerwehrmännern aus Altenmarkt und Winzer schnell gefunden werden. Die Einsatzleitung hatte der Komandant der Feuerwehr Altenmarkt, Kreisbrandmeister und Christoph Thiele. Er konnte nach ca. 30 Minuten melden: Alle Personen befreit und dem Rettungsdienst übergeben.

In der anschließenden Besprechung im Feuerwehrhaus erklärte Erwin Wurzer, dass sich niemand solch ein Szenario erhofft, das aber schnell Realität werden könne. Aus diesem Grund sei es von großer Bedeutung, solche Übungen durchzuführen. Die Führungskräfte der einzelnen Feuerwehren und des BRK bestätigten, was sie bereits in der Übung demonstriert hatten: Die Zusammenarbeit der Feuerwehren untereinander und mit dem Rettungsdienst verläuft Hand in Hand. Es zeigte sich, dass die Blaulichtkräfte hervorragend ausgebildet sind. Christoph Thiele bestätigte die reibungslose Kommunikation zwischen allen Beteiligten vor Ort. wis

Quelle: Osterhofener Zeitung