In der Grundschule

Die Brandschutzerzieher kommen in die Grund- bzw. Förderschule und üben dort mit den Kindern das Verhüten von Bränden und das richtige Verhalten, sollte es doch zu einem Brandfall kommen. Dabei lernen die Kinder nicht nur sich selbst richtig zu verhalten, sondern auch anderen Menschen zu helfen, wenn diese in Not geraten sind. Somit kann auch ein Kind zu einem wichtigen Glied in der Rettungskette werden. Die richtige und umfassende Brandschutzerziehung ist hierfür eine dringend erforderliche Voraussetzung. (Wir orientierung uns dabei am Ordner "Alles über Feuer und Rauch", Brandschutzerziehung für die bayerischen Grund- und Förderschulen.)

Schulungseinheiten für die Grundschule:

  1. Erkennen des Feuers als Freund und Feind
    Die Kinder sollen zum einen lernen, dass Feuer nützlich, schön und angenehm sein kann: z.B. Feuer wärmt; mit Feuer und Wärme können wir kochen; Kerzenlicht verbreitet eine schöne Stimmung…
  2. Brandverhütung
    Die Kinder sollen den sicheren Umgang mit dem offenen Feuer lernen - wie verwendet man z.B. ein Streichholz richtig, oder was muss bei einer brennenden Kerze alles beachtet werden. Außerdem werden ihnen die Grundvoraussetzungen für eine Verbrennung vermittelt und somit auch wie man Feuer löschen kann.
  3. Erkennen der Gefahren des Feuers
    Die Kinder lernen, dass Feuer auch sehr gefährlich werden kann, wenn man zu sorglos damit umgeht. Wir erarbeiten mit den Kindern folgende Fragen:
    "Wodurch kann Feuer unser Feind werden?"
    "Was kann sorgloser Umgang mit Feuer alles verursachen?"
    „Mit welchen Sinnesorganen können die Gefahren (Hitze, hochgiftiger Rauch) wahrgenommen werden?“ None
  4. Fähigkeit sich bei einem Brand richtig zu verhalten
    Wir erarbeiten und üben mit den Kindern wie man sich im Brandfall sowohl in der Schule als auch Zuhause richtig verhalten soll. Hierzu gehören folgende Regeln:
    - Möglichst schnell den Brandraum verlassen
    - Keine Zeit vergeuden um z. B. Spielzeug  mitzunehmen
    - Hilfe holen, an Erwachsene wenden, oder  selbst die Feuerwehr alarmieren.
    - Ist der Fluchtweg durch den Brandrauch abgeschnitten und/oder Brandrauch dringt bereits  in das Zimmer, die Türritzen mit Bettwäsche, Kleidungsstücken, Kissen usw. verstopfen. Durch lautes Rufen und Winken am Fenster  bemerkbar machen und dort warten, bis Hilfe eintrifft.
    - Nicht verstecken!  Kinder neigen dazu, sich zu verstecken oder das Lieblingsspielzeug zu retten.
  5. Kennen der Alarmierung über Feuerwehr- Notruf 112
    Die Schüler lernen sich die Feuerwehr- Notrufnummer mit dem Merksatz "1 1 2 was ist denn schon dabei" einzuprägen.
    Sie erarbeiten das richtige und vollständige Absetzen eines Notrufs mit Hilfe der „W-Fragen“.
    Zum Üben bzw. für das Rollenspiel wird eine spezielle Notruf-Übungsanlage verwendet. Diese funktioniert nur beim Wählen der richtigen Nummer. None
  6. Erste Hilfe
    Die Schüler lernen, wie ein Bewusstloser in die stabile Seitenlage gebracht wird, welche Maßnahmen bei Schürfwunden, Prellungen, Insektenstichen und Verbrennungen unternommen werden müssen, und wie ein Pflaster bzw. ein Fingerkuppenverband angelegt wird.
  7. Kennenlernen der Feuerwehr und ihrer Ausrüstung
    Durch einen Besuch bei der Feuerwehr wird das bereits mit den Kindern erarbeitete Wissen gefestigt. Die Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner zeigen ihre Schutzkleidung und erklären ihre Arbeit. Sie wiederholen das Gelernte, üben das richtige Reagieren im Brandfall und den Fluchtweg aus der Grundschule.

,,, weitere Informationen gerne unter: brandschutzerziehung@ffw-altenmarkt.de